phoca thumb m uebfzn180830 06Der 2. Fachzug der Kreisfeuerwehrbereitschaft Uelzen Nord übte am 30.08.2018 zusammen mit der Feuerwehr Golste in Natendorf am Vereinsheim des SV Natendorf.

für die Spieler des SV Frischauf Natendorf e.V. bot sich am vergangenen Donnerstag während ihre regulären Trainings ein ungewohntes Schauspiel. Kurz nachdem durch eine Nebelanlage das Obergeschoss des Vereinsheimes vollständig unzugänglich gemacht wurde, ertönte im Natendorfer Ortskern die Feuerwehrsirene. Während der Vereinsvorsitzende Mathias Planck seine Vereinskameraden beruhigte, zeichnete sich für den Natendorfer Ortsbrandmeister Volker Meyer ein aufregender Abend ab.

Glücklicherweise handelte es sich bei dieser Alarmierung um ein Übung. Die Feuerwehr Golste in Natendorf wurde gegen 19.30 Uhr über die Feuerwehreinsatzleitstelle (FEL) Uelzen alarmiert. Die Löschwasserversorgung gestaltet sich im Natendorfer Sportlerheim sehr schwierig. Bis die Brandbekämpfung aufgenommen werden kann, müssen zunächst mehrere hundert Meter B-Schlauch verlegt werden.

Da der 2. Fachzug Nord (bestehend aus Fahrzeugen der Feuerwehren Wriedel-Schatensen, Barum, Hanstedt und Hohenbünstorf) gerade in Velgen seinen Übungsdienst absolvierte, wurde der Feuerlöschzug vom Natendorfer Ortsbrandmeister zur Verstärkung angefordert. Durch Passanten wurden zwei vermisste Personen gemeldet. Außerdem galt es aufgrund unklarer Rauchentwicklung aus dem Vereinsheim die Brandbekämpfung einzuleiten. Die Natendorfer waren als erstes vor Ort.

Der Kreisbereitschaftszug wurde vom stellvertretenden Zugführer Joachim Dierksen geführt. Nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter Volker Meyer unterstützten die nachrückenden Kräfte der Kreisbereitschaft zunächst bei der Menschenrettung. Parallel wurde die Wasserversorgung über lange Wegstrecke simuliert. Die verbliebenen Kräfte unterstützten die Natendorfer bei der Brandbekämpfung von außen.

Geleitet wurde die Übung von Heiko Gonsior, dem Zugführer des 2. Fachzug Nord. Er zeigte sich bei der anschließenden Besprechung sichtlich zufrieden vom Vorgehen der ehrenamtlichen Brandschützer.

 

 

Melde Dich an um zu kommentieren
  • Keine Kommentare gefunden